Art. Nr.: 602220
kurzfristig lieferbar
  • Musikalische Würfelspiele sind das Gesellschaftsspiel des 18. Jahrhunderts und bemerkenswerte Kuriosität der Musikgeschichte: Aus Tabellen werden Takt-Kombinationen gewürfelt, die so klingen, als wären sie ganz individuell komponiert worden.

    Die CD-ROM „Musikalische Würfelspiele“ bietet erstmalig eine multimediale Umsetzung dieses Themas für den PC. Würfeln Sie selbst oder überlassen Sie dem Computer die Zusammenstellung der Takte - das fertige Musikstück können Sie sofort anhören oder ausdrucken, um es später z.B. am Klavier zum Klingen zu bringen. Oder Sie speichern das Notenbild mit der dazugehörigen MIDI-Datei ab und versenden es per E-Mail als musikalischen Gruß an Ihre Freunde! Mit der MIDI-Export-Funktion haben Sie außerdem die Möglichkeit, Ihre Musikstücke mit einem beliebigen Sequenzerprogramm weiterzuverarbeiten.

    Verlag: Schott Music SMS107
  • Inhalt:
  • C.Ph.E. Bach: Einfall, einen doppelten Contrapunct in der Octave von sechs Tacten zu machen, ohne die Regeln davon zu wissen (ca. 1757)
  • G. Gerlach: Kunst Schottische Taenze zu componiren, ohne musicalisch zu sein
  • Schottischer Tanz/- Trio (1830)
  • J. Haydn: Cioco Filarmonico, Philharmonisches Spiel oder die Kunst, auch ohne Kenntniss des Contrapunctes eine unendliche Anzahl Menuetten zu componiren (1790)
  • J.Ph. Kirnberger: Der allezeit fertige Polonoisen- und Menuettencomponist
  • Polonaise/- Menuett/- Trio (1757)
  • W.A. Mozart: Musikalisches Würfelspiel. Anleitung so viel Walzer oder Schleifer mit zwei Würfeln zu componiren so viel man will ohne musikalisch zu seyn noch etwas von der Composition zu verstehen (posthum 1793)
  • Anonymus: (verm. M. Stadler): Trio (1787)