• morepic-1
  • morepic-2
  • morepic-3
  • morepic-4
  • morepic-5
Art. Nr.: 971873
sofort lieferbar
Ausgabe für Streichorchester, Spielpartitur. Schwierigkeitsgrad: leicht.
Die Partitur ist unter der Artikelnummer 971788 erhältlich.

Es ist Donnerstag, 7. Stunde im Bach-Gymnasium von Notenhausen: Das Schulorchester trifft sich. – Oder Dienstagabend im Gemeindehaus von Taktfeld. – Oder Mittwoch 10 Uhr in der Seniorenwohnanlage »Dolce Vita«, wo gleich Orchesterprobe ist! Und überall hört man das Gleiche: Die Hornisten blasen sich Schon seit geraumer Zeit ein, die Trompeter und Posaunisten üben ihre Dreiklänge chromatisch durch alle Tonarten nach unten und oben, die Klarinettisten dudeln die ganze Zeit, die Querflötisten turnen in atemberaubenden Höhen herum, die Oboisten probieren schnell noch ein anderes Rohr aus ...

Und was machen die Streicher? Die warten darauf, ob heute der Stimmton in 442 oder 443 Hz sein soll, der Konzertmeister oder die Konzertmeisterin aufsteht und das »a« angibt. Einspielen? Man hört die Anfänge bekannter Violinkonzerte, die Schwere Stelle am Ende des 1. Satzes in der Zweiten Geige, manche unterhalten sich: Einspielen wie die Bläser? Meist Fehlanzeige! Das praktizieren nur wenige, viele wissen gar nicht, wie man das macht. Dabei ginge manche Stelle in der Probe gleich viel besser, wenn man die vertrackte Strichart vorher schon mal probiert hätte und die kalten, steifen Finger schon aufgewärmt wären! Gemeinsam geht das besser! Genau dafür sind die Zehn Einspielübungen gedacht: Das »Warm up« für Streicher! Welche Variation und welche Etüde passt, das richtet sich nach dem Stück, das geprobt wird. Und sicher fallen dem erfahrenen Dirigenten auch noch andere Beispiele ein, die er mit dem einfachen Tonmaterial der kleinen Etüden vorweg erarbeiten kann.

Edition Walhall EW762.

Inhalt:
  • Variationsvorschläge für alle Etüden
  • 1. Otakar Ševčik (1852-1934)
  • 2. Arcangelo Corelli (1653-1713)
  • 3. Joseph Haydn (1732—1809)
  • 4. Heinrich Ernst Kayser (1815-1888)
  • 5. Rodolphe Kreutzer (1766–1831)
  • 6. Jacques Féréol Mazas (1782-1849)
  • 7. Leopold Mozart (1719–1787)
  • 8. Otaktar Ševčik
  • 9. Antonio Vivaldi (1678-1741)
  • 10. Franz Wohlfahrt (1833–1884)