Der KONTRABASS

Der Kontrabass ist das das größte und am tiefsten klingende Streichinstrument. Zu den Streichinstrumenten gehören neben dem Kontra Bass auch das Cello, die Bratsche und die Geige, Violine. Das Einsatzgebiet vom Contra Bass ist groß und geht vom Sinfonieorchester über den Rock ´n Roll bis zum Jazz. Entsprechend gibt es spezielle Bass Noten. Für den Anfänger und Fortgeschrittenen Bassisten gibt es Bass Schulen oder Kontrabass-Schulen.

Der Kontrabass hat in der Decke die F- förmigen Schallöcher, auch F-Löcher genannt. Meist hat er vier Saiten (E-Saite, A-Saite, D-Saite, G-Saite). Da im Sinfonieorchester häufig noch unterhalb der E-Saite vier Töne fehlen (Es, D, Des, C), verwendet man hier Kontrabässe mit einer fünften Saite, die in Deutschland oft auf Subkontra-H, sonst auf Kontra-C gestimmt wird.

Am Ende des Wirbelkastens, wo die Saiten mit Hilfe der Wirbel befestigt und gestimmt werden befindet sich, wie beim Violoncello auch, die Schnecke. Wie bei der Gambe ist die Schulter meist abfallend.

Den Kontrabass kann man im Sitzen oder im Stehen spielen. Wenn man im Sitzen spielen will, benötigt man einen hohen Stuhl oder Hocker. Ein moderner Stuhl für den Orchesterspieler ist heute ergonomisch konstruiert, bei dem man nicht nur die Fußraste, sondern auch die Sitzhöhe individuell anpassen kann. Beim Spielen sitzt der Kontrabassist aufrecht, hat das linke Bein angewinkelt und das rechte Bein ausgestreckt. Dabei lehnt der Kontrabass an der Innenseite des angewinkelten Beines schräg mit dem Boden.

Wird der Kontrabass im Stehen gespielt, so kann man ihn mit Hilfe eines Stachels auf die Richtige Höhe des Kontrabassspielers einstellen, so dass sich der Obersattel etwa in Augenhöhe befindet. Dabei lehnt das Instrument leicht am Spieler. Wie für die Geige, gibt es auch für den Kontrabass Musikunterricht.

Für den Bass gibt es spezielle Kontrabass Saiten. Die Saite wird mit dem Bogen angestrichen. Um einen schönen Ton zu erzeugen, ist es unbedingt notwendig, dass man ein gutes Kolophonium verwendet, z.B, das Liebenzeller Kolophonium mit Honigzusatz.

Damit der Kontra Bass gut geschützt ist und bei der Aufbewahrung oder beim Transport nicht beschädigt wird, gibt es gute Basshüllen und Basskoffer.

Inzwischen gibt es im Fachhandel, z.B. bei Paganino, ein reiches Sortiment an Zubehör wie z.B. Parkettschoner, Bassständer, Dämpfer, Saitenhalter und Pflegemittel.