Das wichtigste Cello–Zubehör

Kolophonium

Im Cellokasten bzw. in der Cellohülle sollte das Kolophonium immer dabei sein. Bei sorgfältiger Auswahl wird der Ton des Cellos durch das Kolophonium veredelt. Es ist nicht leicht zu sagen, welches Kolophonium zum Bogen und zu den Saiten passt, da die Klangvorstellungen individuell verschieden sind. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass der Härtegrad zum Instrument, dem Bogen und den Saiten passt. Am besten, man probiert es einfach aus. Kolophonium sollte nicht älter als zwei Jahre alt sein, sonst fängt es an zu schmieren und die Haare des Bogens verkleben. Altes Kolophonium sollte man aus den Bogenhaaren entfernen mit Hilfe eines Spezialreinigers, der selbstverständlich bei Paganino erhältlich ist. Vor jedem Spielen wird der Cellobogen einkolophoniert.
Ein gern verwendetes Kolophonium ist das Andrea Kolophonium, das Amato Gold Kolophonium, das Bernardel Kolophonium oder ein Kolophonium von Pirastro, das für bestimmte Saiten konzipiert wurde.

Dämpfer

Auch der Dämpfer ist, wie die Saiten und das Kolophonium, ein ständiger Begleiter im Cellokasten bzw. in der Cellohülle. Unentbehrlich wie er ist, nimmt er doch wenig Platz ein. Dämpfer gibt es aus verschiedenen Materialien und in verschiedenen Ausführungen. Die Gummidämpfer werden in die Saiten eingehängt und dann auf den Steg gezogen. Ein Dämpfer aus Ebenholz wird direkt auf den Steg gesteckt.

Feinstimmer

Ein Feinstimmer ist schnell eingesetzt und erleichtert das Stimmen des Cellos enorm. Zwischen Saitenhalter und Wirbel wird die Saite eingespannt. Mit dem Feinstimmer wird das Stimmen des Instrumentes zu einem Kinderspiel.

Saitenhalter

Aus Gründen der Klangqualität oder des optischen Gesamteindruckes des Cellos kann es notwendig werden, einen neuen Saitenhalter einzusetzen. Saitenhalter können aus Leichtmetall oder aus Holz sein. Bei manchen Saitenhaltern, wie z. B. dem Saitenhalter von Pusch, werden gleich vier Feinstimmer mitgeliefert.

Parkettschoner

Der Parkettschoner ist, neben dem Kolophonium, sicher das wichtigste Zubehör für das Cello. Der Parkettschoner verhindert, dass der Stachel des Cellos den Boden beschädigt. Es werden viele verschiedene Parkettschoner angeboten. Der Stachelanker und das Universal Cellobrett werden am Stuhlbein befestigt. Die anderen Parkettschoner sind frei einsetzbar und haften am Boden. Beim Pacato Cellosticker ist der Parkettschoner sogar über einen kleinen Magneten mit dem Cellostachel verbunden.

Pflege

Bei Streichinstrumenten ist die Oberfläche vielerlei Strapazen ausgesetzt. Der empfindliche Lack des Cellos kann durch Staub vom Kolophonium und durch Feuchtigkeit schwer strapaziert werden. Ein gutes Reinigungs- und Pflegemittel kann den Staub vom Kolophonium entfernen und gleichzeitig leichet Beschädigungen am Lack ausgleichen. So wird der Lack nicht nur gereinigt, sondern erhält auch noch neuen Glanz. Das Reinigungs- und Pflegemittel Aureum kann besonders empfohlen werden, genauso wie ein Pflegeset von Pacato.

Befeuchter

In der kalten Jahreszeit bewirkt die trockene Heizungsluft, dass sich das Holz der Streichinstrumente verzieht. Ein Befeuchter kann dies verhindern. So kann das Holz des Cellos langsam wieder Feuchtigkeit aufnehmen und zu seiner normalen Spannung zurückkehren.

Cellostachel

Der Cellostachel ist das „Standbein“ des Cellos. Bei Paganino haben sie eine große Auswahl an Cellostacheln. Cellostachel werden entweder mit verchromten Metallteilen angeboten oder aus dem high tech Material Carbon.

Cellostuhl

Der Cellostuhl ermöglicht dem Cellospieler eine optimale Sitzhaltung. Um dies zu gewährleisten, ist der Cellostuhl höhenverstellbar.