Zurück zur Übersicht
Grauel, M.H.: Konzert für Viola, Streicher und B.c. Es-Dur
ZOOM +

Grauel, M.H.: Konzert für Viola, Streicher und B.c. Es-Dur

Art. Nr.: 921397
Auf den Merkzettel
Artikel erfolgreich auf den Merkzettel gelegt.
Gewicht: 0.2 kg

Beschreibung

Ausgabe für Viola und Klavier, Klavierauszug mit Einzelstimme Viola, herausgegeben von Phillip Schmidt.
Aus der Reihe »Quellenpublikationen aus dem Archiv der Sing-Akademie zu Berlin« Band 9.

Über Markus (auch Marcus) Heinrich Grauel (oder Graul) ist nicht viel bekannt. Der Lexikograf Ernst Ludwig Gerber (1746-1819) widmete ihm in seinem ersten Lexikon einen kurzen Artikel: »Graul (Markus Heinrich) Königl. Preuß. Cammermusikus und Violonzellist zu Berlin, geb. in Eisenach, befand sich schon im Jahr 1766 an dieser Stelle. Er soll ein geschickter und solider Conzertspieler und Komponist für sein Instrument seyn. Ein Violonzellconzert von seiner Arbeit findet man in Mspt. in den Musikniederlagen [= Musikverlage].«

Darüber hinaus gibt es nur sehr wenige zeitgenössische Aussagen über Grauel. Als Charles Burney (1726–1814) auf seiner Reise durch Europa 1772 auch Berlin besucht, hört er Grauel in einem Konzert: »Herr Grauel […] spielte auch ein Concert auf seinem Instrumente. Die Komposition war nicht besonders, seine Ausführung war aber gut, ob er gleich nach der alten Art, den Bogen über der Hand spielte.«

In den Lebensbeschreibungen berühmter Musikgelehrten und Tonkünstler von Johann Adam Hiller (1728–1804) wird Grauel in der Beschreibung des Strelitzer Konzertmeisters Johann Christian Hertel (1697/1699[?]-1754) als dessen Schwiegersohn genannt. Laut Hiller war Grauel Mitglied der Hofkapelle von Mecklenburg-Strelitz, bis diese 1753 aufgelöst wurde.

Bevor er am 1. Dezember 1763 in die preußische Hofkapelle aufgenommen wurde, befand sich Grauel bereits als Cellist in den Diensten des Grafen von Schaffgotsch. Da sich zwischen 1748 und 1756 die Anwesenheit eines Kopisten namens Grau(e)l am preußischen Hof dokumentieren lässt, liegt die Vermutung nahe, dass sich mehrere Personen dieses Namens dort aufhielten.
Als Musiker der preußischen Hofkapelle oblagen Grauel offenbar auch pädagogische Aufgaben. Im Jahr 1799 verstarb er in Berlin.
Bei Hiller heißt es über Grauel: »Spielt sein Instrument sehr gut, und setzet schöne Concerte und Solos für dasselbe.« Allerdings sind heute nur noch sehr wenige Werke nachweisbar, und bei diesen ist die Zuschreibung nicht sicher. Ob das mit »GRAVEL« bezeichnete, generalbassbegleitete Viola-Solo in Breitkopfs 2. Supplement von 1767 von Grauel stammte, ist nicht mehr zu klären. Erschwerend kommt hinzu, dass die Namensähnlichkeit der Brüder Carl Heinrich (1703/04–1759) und Johann Gottlieb Graun (1702/03–1771), die als Kapellmeister und Konzertmeister der preußischen Hofkapelle im selben Umfeld agierten, vermutlich Fehlzuschreibungen begünstigte. Jedenfalls sind heute nur noch sechs Werke unter dem Namen Grau(e)l bekannt: eine Sonate für Violine und Cembalo in G-Dur, ein Violinkonzert in A-Dur, ein Violoncellokonzert in A-Dur und drei Violakonzerte.

Die Komposition selbst zeigt einige stilistische Gemeinsamkeiten mit Solo-Konzerten von Johann Gottlieb Graun, aber auch deutliche Unterschiede. Auffällig ist z.B., dass für den Binnensatz ebenfalls die Tonart der Außensätze gewählt wurde und dass er eine mehrteilige Liedform aufweist. Zudem wäre das Konzert ungewöhnlich kurz für Graunsche Verhältnisse. Andererseits sind die spieltechnischen Anforderungen an den Solisten mitunter sehr violinistisch.

In jedem Fall handelt es sich um ein handwerklich solide gearbeitetes Konzert, das durchaus geeignet ist, den Horizont des überschaubaren Viola-Repertoires des 18. Jahrhunderts zu erweitern.

Ortus Musikverlag: OM191/2
mehr Details
weniger Details
14 Tage
Widerrufsrecht
Sie können Ihre Bestellung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen.
Versandkostenfrei
ab 25,- €
Für alle Bestellungen innerhalb Deutschlands entfallen ab 25,- EUR die Versandkosten. Unter 25,- EUR zahlen Sie lediglich eine Versandkostenpauschale von 2,95 EUR.
Weltweiter
Versand
Wir versenden Ihre Bestellung an Ihre Wunschadresse.
PayPal
Käuferschutz
Bezahlen Sie sicher und schnell mit Paypal und genießen Sie die Vorteile des Paypal Käuferschutzes: risikofreies Einkaufen und Schutz vor Lieferausfällen.
Hotline
0180 - 55 75 100
Möchten Sie telefonisch bestellen? Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen? Rufen Sie uns an! Mo-Fr von 09:00-12:30 und 13:30-17:00 Uhr. 14 ct/min inkl. MwSt. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkhöchstpreis: 42 ct/min inkl. MwSt.
* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand
ab 25 € versandkostenfrei innerhalb Deutschlands